Nach dem letzten Flug mit Stefan, hat er mir die Freigabe erteilt um mit Marc unserem Ausbildungsleiter den Stage Check D zu machen.

Daraufhin habe ich Marc angeschrieben und wir haben einen Termin vereinbart. Kurz vor dem Termin hat Marc mir die gewünschte Route mitgeteilt zu der ich die Flugplanung machen soll.

Es soll die Route Erding – Mühldorf – Straubing – Erding werden. 

Diese Route habe ich komplett geplant mit Gewicht und Schwerpunktberechnung, Spritberechnung, Start und Landestrecken Ermittlung. Am Tag des Fluges habe ich noch den Wind auf www.flugwetter.de rausgeschrieben und die Berechnungen Fertiggestellt. 

Da wir in Erding fliegen und unser Platz in der Kontrollzone von München ist, müssen wir uns nach dem Wetter richten welches durch Münchener Atis verbreitet wird, lange war IMC und wir konnten nicht fliegen. 

Gegen 12 Uhr ist es dann aufgerissen und die ersten Piloten verließen den Platz. 

Gegen 14 Uhr kam Marc zum Briefingraum und wir sind meine Planung und alle Unterlagen durchgegangen, alles passt. 

Somit können wir los, ich fahre schonmal zum Shelter um den Flieger zu tanken, die Menge haben wir ja vorher schon besprochen. 

Leider muss ich dazu erstmal Flugzeug Schieber spielen und mir den nötigen Platz schaffen. Nunja so ist es halt wenn alle Flugzeuge bewegt werden. 

Gemeinsam wird der Pre-Flight Check mit Marc gemacht und einige Fragen dazu gestellt. 

Wir setzen uns in den Flieger und ich mache alles wie gewohnt und spreche alles mit was ich tue. 

RunUp wie gewohnt und dann Backtrack zum Abflugpunkt der Piste 26. 

Start nach eigenem ermessen und los.

Ungewöhnliche Situation, Startabbruch, Gas raus und nötige Aktionen durchführen.

In Ordnung, Wieder Gas rein und weiter gehts, Gottseidank ist die Piste Lang genug.

Nach dem verlassen über unserem Ausflugpunkt Sierra drehe ich auf Kurs EDMY Mühldorf. laut Notam ist hier allerdings heute geschlossen. 

Stattdessen machen wir eine Ziellandeübung auf dem Platz in Ampfing, mit einer Durchstarteübung aus geringer höhe, nach dem Verlassen der Platzrunde Südkurs für Airwork, hier kamen der Langsamflug und die Stalls dran. 

Danach dann Kurvenflüge 30 und 45 grad, und dann weiter Inbound OTT VOR auf dem QDM 280, doch was ist das? Der Motor ist ausgefallen… beste Speed fürs gleiten einnehmen, Landefeld suchen, imaginäre Ziellandeübung… Passt.

Weiter Richtung OTT.

Von da aus ging es dann wieder zurück Richtung Sierra um in Erding ein Touch and Go ohne klappen zu machen und dann die Abschlusslandung wie gewohnt zu machen. 

Wir haben den Flieger am Shelter direkt dem nächsten Piloten übergeben und sind zu debriefen in unser Vereinsheim gefahren. 

Hier haben wir dann den Flug besprochen und Gemeinsam die Anmeldung für die Praktische Prüfung ausgefüllt. 

Jetzt werden noch ein paar Übungsflüge gemacht denn bis zur Prüfung nicht fliegen ist keine Option. 

Kategorien: Blog

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.