Warum eigentlich nicht mal das angenehme mit dem nützlichen verbinden? Eigentlich hat Stefan heute gar keine Zeit für Flugstunden da heute bei den Furstys das Flightsafety Briefing ansteht, dass ist in dem Verein der seit einigen Jahren in Lechfeld mit untergebracht ist Pflicht, wie bei den meisten Vereinen die ich kenne.

Eigentlich ist es ja auch Logisch, mit einem Flugzeug zu einem Flugplatz zu fliegen, so unser Gedanke am Anfang des Fluges.

Nach dem ich Stefan gefragt habe ob er noch irgendwelche letzten Gebete abgeben will und er es mit einem „Ich bin mit meinen Göttern im Reinen, ich zweifle an Ihnen und Sie geben mir dafür Zunder“ beantwortete ging es schon los.

Direkt nach dem Start die Frage von Stefan ob wir schon fliegen, ich wollte dies mit dem Groundeffekt begründen, daraufhin kam die Erklärung dazu die ich so nie beachtet habe, der Groundeffekt ist ungefähr bis zu der Höhe der Spannweite also in dem Fall bis ca. 10m, wir waren aber vermutlich eher bei 15m, Geschwindigkeit aufgebaut haben wir trotzdem.

Bei uns ist Lärmvermeidung ein sehr großes Thema, deswegen fliegen wir unsere „Platzrunde“ sehr Variabel. Das können wir aber nur, da wir keine festgelegte Platzrunde haben.

Nach dem Verlassen über Sierra drehen wir ein in Richtung Lechfeld, dabei Kratzen wir die Ganze Zeit am Luftraum C entlang. Und fliegen in einer Höhe von 4200ft MSL über München, lassen den Fernsehturm links liegen. 

Für mich Persönlich ist München aus der Luft zwar interessant aber ich kann leider aus der Luft nicht wirklich erkennen wo man gerade drüber fliegt, klar die Allianz Arena oder Olympiapark erkenn sogar ich aber so die Feinheiten, da hört es dann auf.

Auf dem Weg nach Lechfeld sehen wir den ein oder anderen Flugplatz und trauern Fürstenfeldbruck und Oberpfaffenhofen, da sind sooooo viele Häuser im An- und Abflug…NICHT

Das soll mal jemand verstehen, so viele Menschen die in den Urlaub fliegen wollen, aber Niemand will Flugzeuge hören, über Sinn und Unsinn lässt sich hier lange diskutieren. Ich hoffe einfach das wir in Erding die Chance bekommen zu bleiben, wo sollen wir sonst fliegen?

Naja, zurück zum eigentlichen Thema.

Der Plan war eigentlich, dass ich Platzrunden fliege, allerdings war die Seitenwindkomponente nicht grade Soloplatzrunden freundlich, jedenfalls nicht in dem Status in dem ich mich zurzeit befinde.

Wir haben gemeinsam 4 Platzrunden geflogen und haben uns dann dafür entschieden, dass wir uns das Briefing beide reinziehen.

Der Wind an dem Tag kam aus 300 mit Böen die Teilweise ans Limit der Maschine gingen, sehr interessante Erfahrung, wenn man Voll ins Seitenruder tritt und die Bahn mehr aus dem Rechten Fenster sieht als aus der Frontscheibe.

Nach dem Briefing ging es direct to Erding und dort waren wir dann so Knapp, dass der Nächste schon mit den Hufen gescharrt hat.


Kategorien: Blog

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.