nach dem Solo gestern wird heute direkt wieder geflogen.

Heute stehen einige Notverfahren an.
Beispielsweise hat ein Passagier einen Herzinfarkt oder aber der Motor geht aus und geht nicht mehr an.
Dann heißt es ganz schnell für ein Notlandefeld sorgen.
Wenn möglich sollte dieses nicht in weiter ferne sein sondern direkt unter einem.
Man bastelt sich aus der derzeitigen Konfiguration eine Platzrunde und fliegt diese direkt an und landet dann z.B. auf einem Feld.

Hierbei sind wir wirklich tief runter gegangen, so tief ist man höchstens im Landeanflug auf einen Flugplatz.
Dabei wurden wir echt stark verblasen, der Wind hat uns übel mitgespielt, aber man kann sich Notfälle halt nicht aussuchen, also war das eine gute Übung.
Diese Orte wo wir die Übungen gemacht haben, wurden mit Ort und Uhrzeit vermerkt und hinterlegt.
Falls wir bei den Übungen Unruhe bei der Bevölkerung ausgelöst haben und die sich beim Luftamt beschweren, kann man direkt Nachvollziehen das eben dieses Flugzeug mit dieser Kennung um eine Uhrzeit an diesem Ort war.

Nach diesen Übungen sind wir wieder auf ca 3500ft gestiegen um noch ein paar weitere Übungen zu machen.
Hierbei sollte ich mir ein Ziel in weiter ferne mit einem Winkel von 30° suchen und die Kurven daraufhin ausleiten.
Das ganze dann nach Rechts und nach Links, in 30° und 60°.

Unsere Flugzeit ist bald vorbei, also wird der Kurs auf Erding eingenommen.

Doch was ist das, alle Instrumente sind ausgefallen…

So ging es dann nach Hause, man sucht sich markante Punkte in der Gegend, so ein Internationaler Verkehrsflughafen ist auch aus grosser Entfernung gut zu sehen.
Schon haben wir unseren Pflichtmeldepunkt „SIERRA“ über Hörlkofen erreicht.
Der Blick nach unten sagt mir das ich ungefähr in 3000 vielleicht auch 3200 ft bin, also melde ich uns so an… „D-EFLQ SIERRA in 3200ft erbitte Landeinformationen“

Stefan hat zwischendurch immer wieder auf die Instrumente geschaut, wenn er nichts sagt, wird es wohl stimmen.
Nun ganz normal in die Platzrunde einfliegen und ganz normal melden, bis in den kurzen Endanflug hatte ich keine Instrumente.
Hat aber ganz gut geklappt, es kamen keine Beschwerden.

Die Landung war allerdings heute nicht so sanft wie gestern, aber die Situation war auch nicht so wie gestern.
Man merkt schon wie sehr man sich auf die Instrumente verlässt und das Obwohl man im Sichtflug unterwegs ist.

>>Nächster Beitrag

Kategorien: Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.