Die innere Uhr… 6:30Uhr Kerzengrade im Bett…
Naja nach dem die sozialen Medien mich heute nicht wieder zum einschlafen bringen, werde ich nun mal die Kaffemaschine anwerfen und frühstücken.

So fertig. Und nun?

Anziehen und los, zu hause ist Langweilig 😉

Der erste am Flugplatz, diese Ruhe… na dann wollen wir sie direkt mal durchbrechen, ab zum 511 und die Flugzeugtasche holen. Hier direkt noch die für heute benötigten Anflugkarten ausdrucken und dann ab zum Shelter.

Sesam öffne dich… nicht. Tore aufschieben ist angesagt, da steht sie…GANZ HINTEN natürlich wo sonst.

Erst die D-EFCK rausziehen, eine PA18, sehr schön Restauriert, ab zum Zaun mit ihr, Sie fliegt erst heute Nachmittag.
D-ERDG, unsere Katana DV20, auch sie fliegt erst einiges nach uns los also auch die Maschine schön an den Zaun gestellt.

Erst jetzt wird die D-EEAT langsam sichtbar im Dunst der halle, naja ganz so schlimm ist es doch nicht.

Also raus aus der Ecke mit der großen, vorgezogen aber schön im schatten lassen, sonst gehen wir ein bevor wir auch nur einen Handschlag getan haben.

Tanks sind voll, danke an Marc der die Maschine gestern noch von der 100h Kontrolle wieder zurück geflogen hat.

Ich hätte mehr Frühstücken sollen…

Aussencheck durchführen, habe ja genug zeit.
Checkliste zur hand und los geht es, einmal rum um die Maschine, alles tip top.
ÖL… Etwas über 8 quarter, passt.

…*jepardy sound*…

Jakob ist da, wie versprochen, Pünklichst auf die Minute.
Und da Stefan noch nicht da ist, ziehen wir die AT nun mitten in den weg 😀
Wer zu spät kommt 😛
Jakob macht nun auch seinen Außencheck und wir bereiten alles soweit vor.

Nun heisst es warten…

Als Stefan dann kam musste er sich unter der Fläche her quetschen, während ich die Dachantenne seines Autos runter gebogen habe, gaaaaanz langsam.

So auf gehts… Jakob fliegt hin und ich nach dem essen zurück…
Es geht übrigens nach Straubing.

„D-EEAT Startet piste 08“

Sehr schöner start von Jakob.

Erst ein paar Platzrunden auf heimischen gelände und dann ab nach Straubing.

Das Schöne an Straubing ist, es gibt zwei Platzrunden.
Zu anfang fliegen wir die Grosse Platzrunde. Es war die Piste 09 in betrieb, also erstmal östlich am platz vorbei und nördlich dann in die Platzrunde einfliegen, immer darauf achten so wenige Ortschaften wie nur irgendmöglich zu umfliegen.
Also Gegenanflug melden, Powersettings, Queranflug letzten Settings, Endanflug die letzten Settings und Touch and Go, das ganze zwei mal, dann wurde die Piste gedreht auf die 27.
Also Umdrehen und anflug auf die 27 hier nun mit den kleinen Platzrunden.
Selbst als Passagier nimmt man viel mit.
Nach insgesamt, ich glaube 6 oder 7 Platzrunden sind wir dann entgültig gelandet, der Magen Knurrt auch ganz schön…
Denkste… „Marc, wir gehen eben zahlen und dann schauen wir das wir beide ein Paar Plazrunden drehen, Jakob bestellt dann das Essen“

Also wird sich hinten rausgefaltet und vorne Links platz genommen.
Alles einstellen Headset auf und mein geliebter Warmstart… Heute ging es aber recht gut mit dem Starten, naja für meine verhältnisse eben.
Kurze eingewöhnung mit zwei Grossen Platzrunden und dann einige kleine Platzrunden.
Hat recht gut geklappt denke ich.
Abschluss landung essen sollte fertig sein.

Nach dem wir doch etwas auf das essen warten mussten weil dort die Hölle Los war, kamen wir leider etwas spät wieder weg und ich habe meine Reservierung um einiges überzogen.

Nochmal Sorry Christian, kommt hoffentlich nicht wieder vor.

>> Nächster Beitrag

 

Kategorien: Blog

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.